(Die Reise nach) Jerusalem

Dokumentarfilm | Klostermann & Mir | 35 min | 2016

Warum gelangen manche Kunstwerke in Museen, während andere nie wahrgenommen werden?

Warum dürfen manche Künstler ein hohes soziales Prestige genießen, während andere – obwohl sie nicht besser oder schlechter sind – ein prekäres Dasein am Rande des Existenzminimums fristen? Wer entscheidet darüber, was „gute Kunst“ ist und Anerkennung verdient hat? Und: Wer entscheidet überhaupt darüber, was Kunst ist?  Diese Fragen stehen am Ausgangspunkt des Films „(Die Reise nach) Jerusalem“.

Gefördert vom Kulturamt Düsseldorf.